Logo GOLTSTEIN-SCHULE - Gemeinschaftshauptschule im Ganztag

Wir kümmern uns ... mit Herz, Hand und Verstand
               (Die frühere GHS Inden heißt ab 2013 Goltstein-Schule.)
 

Schuljahr 2009/2010 - Webbearbeitung von Kira P.

Fahrt zur Aussenstelle Titz des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Durch die verschneite Winterlandschaft fuhr unsere Klasse 5a am 27.01.2010 mit Frau Bihet und Herrn Hagedorn nach Titz-Höllen im Rahmen des Geschichtsunterrichts. Dort konnten wir selbst erfahren was die Arbeit eines Archäologen beinhaltet und wie unsere Vorfahren in der Jungsteinzeit gelebt und gearbeitet haben.

Zuerst wurden wir von Frau Stelter, der Museumspädagogin empfangen und in einen Raum begleitet, wo sie uns anhand von Dias und Funden erklärte, was Archäologie ist und welche wichtige Rolle sie in unserem Braunkohlerevier spielt.

Dann wurde gearbeitet: Im Freien legten wir selbst Hand an und unternahmen eine eigene Ausgrabung – so konnten wir die Arbeit der Archäologen und Grabungstechniker in der Praxis nachvollziehen. Funde wurden freigelegt und geborgen. Was konnten wir finden? Was geschah mit den Funden? Auch die verschiedenen Arbeitsbereiche in der Fundbearbeitung wurden vorgestellt und zum Teil selbst durchgeführt. Als es hieß, wir mussten aufhören, waren alle enttäuscht und konnten gar nicht glauben, dass wir fast zwei Stunden gegraben hatten.

       


Als nächstes wurde die Hofanlage der Metallzeitbauern besichtigt. Wie kalt war es in dem Häuschen, aber auch wie gemütlich: Betten mit Fellen, winzige Stühle, ein Webstuhl! Mit einem Feuer im Kamin wären wir sogar länger geblieben!

Doch die nächste Aktivität erwartete uns schon im warmen Saal: das Töpfern, aber ohne Scheibe, wie damals. Frau Bihet und Herr Hagedorn machten auch mit und bewunderten unseren Fleiß und unsere Ausdauer. Als unser Busfahrer erschien, wollten wir nicht glauben, dass es schon vorbei war. Alexander, der sich schon immer für Geschichte interessiert hat, versteckte sich sogar hinter einer Gardine, denn er wollte weiter ausgraben.

Eine Woche später waren die Bilder entwickelt und wir konnten Plakate für die Klasse entwerfen, die uns immer wieder an diesen schönen Tag erinnern.

                                                                                                              Françoise Bihet